Buchvorschläge für herbstliche Tage

Ein Gedankenspiel: was wäre, wenn das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 nicht gescheitert, sondern zehn Jahre zuvor erfolgt wäre? Bestsellerautor Bernhard Schlink beschäftigt sich in seinem neuesten Werk „20. Juli. Ein Zeitstück“ mit dieser Frage und konstruiert rund um die Thematik ein politisches Theaterstück, dass in einer Abiturklasse ausgetragen wird.

Um das Gedankenspiel fortzuführen: wenn Hitler in den 30er Jahren bereits aufgehalten worden wäre, wäre den Beteiligten die folgende Geschichte und das damit verbundene Leid erspart geblieben. In „Die Bibliothekarin von Auschwitz“ erzählt Antonio Iturbe von Dita Kraus. Als Kind kam sie mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Auschwitz. In einer der Baracken finden sich acht Bücher, die die kleine Dita von nun an bewachen soll. Eine gefährliche Aufgabe, die tödlich enden könnte.

Ganz viel neue Literatur

Auch über den Sommer konnte wieder viel Literatur angeschafft und eingearbeitet werden. Hier ein kleiner Teil der neuen Belletristik. Weitere Themenbereiche und Interessenkreise folgen. Einsehen können Sie unsere Neuerwerbungen nach Mediengruppen sortiert unter https://ilsenburg.bibliotheca-open.de/Mediensuche/Neuerwerbungen

Dank weiteren Fördermitteln und Zuschüssen können wir im Herbst noch umfangreich Literatur und Medien erwerben. Ihre Kundenwünsche können Sie uns gern per Mail mitteilen.

Veranstaltung „Im Schatten der Hexen“ nach langem Warten endlich geglückt

Kathrin Hotowetz (rechts) beim Signieren ihrer Werke im Anschluss an die Lesung

Die Lesung „Im Schatten der Hexen“ mit Kathrin Hotowetz konnte nach mehrmaligem Verschieben auf Grund der Pandemie Ende August endlich stattfinden. Auch der Einlass nach 3G-Kriterien lief reibungslos, da das Publikum damit allmählich vertraut ist.

Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei der Autorin, ihren Helfern und beim verständnisvollen Publikum, dass trotz der Umstände großes Interesse an der Veranstaltung zeigte.

Empfehlungen für den verschneiten Januar

Trotz des Lockdowns nehmen wir weiter fleißig Medien in unseren Bestand auf, ganz gleich ob Thriller, Liebesgeschichte oder Jugendliteratur wie „World Runner“ von Thomas Thiemeyer. Dies ist eine zweiteilige Abenteuerreihe, in der sich einhundert Jugendliche vor laufender Kamera „das gefährlichste Spiel der Welt“ liefern. Im Grenzbereich zwischen Gesetz und Kriminalität treten diese sogenannten Runner an, um sich in einem Kampf um Rätsel, Schätze und verborgene Orte zu messen und zu inszenieren.

Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Leseprinzen-Wettbewerbs, die an der nächsten Buchpreisverlosung Ende Januar teilnehmen möchten, können die Verlosungsabschnitte ihres Lesepasses entweder in den Briefkasten der Bibliothek am alten Rathaus oder in den Medienrückgabekasten vor dem E-Werk werfen.

Alle Onleihe-Nutzer, die sich nicht sicher sind, wann die Jahresgebühr abläuft und damit auch die Onleihe-Nutzung endet, können uns gern per Mail oder telefonisch (zwischen 9 und 16 Uhr) kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen allen einen guten Start ins Jahr 2021!

Für regnerische Tage…

Da wettertechnisch dieser Herbst bisher wirklich wenig zu bieten hat, freuen wir uns über den Zugang weiterer erfrischender Literatur verschiedenster Themengebiete. Für alle Fantasy-Liebhaber ist „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo sehr zu empfehlen. Es spielt auf dem Campus der berühmten Yale-Universität und zeigt düstere Machenschaften der ominösen Studentenverbindungen auf. Für alle, die es dann doch lieber etwas harmonischer mögen, empfehlen wir u.a. „Ein Sonnenstrahl im Regen“ oder „Sag ihr, ich war bei den Sternen“.

Leseempfehlungen zum Herbstbeginn

Zum Herbstbeginn haben wir für jede Alters- und Interessengruppe neue Literatur in den Bestand aufgenommen. Egal ob ein Near-Future-Thriller wie „Influence“ von Christian Linker oder ein Coming-of-Age-Roman über Liebe, Freundschaft und Familie im politisch zerrissenen Nahen Osten wie „Ein Lied für die Vermissten“ von Bestseller-Autor Pierre Jarawan.

Michael Endes Biographie „Die ganze Welt ist eine große Geschichte und wir spielen darin mit“

Die Autorin Charlotte Roth hat aus dem Leben Michael Endes einen Roman gemacht, der bewusst keine faktenorientierte Biographie darstellen soll. Sie möchte sich der geheimnisvollen Welt und dem Lebensmosaik des weltberühmten Autors nähern und hat das Ganze in eine unterhaltsame Geschichte verpackt, die von Roman Hocke, einem engen Bekannten Endes, kuratiert wurde.

„Wer hat nicht Die unendliche Geschichte gelesen und diesen Bastian beneidet? In die Welt einer Geschichte hineingezogen werden – wollten wir das nicht alle?“ (Roth, Hocke)

Giulia Becker: Das Leben ist eins der härtesten

Vier Menschen stehen vor vier unterschiedlichen Problemen: Silke vor ihrem Exmann, Willy-Martin vor einem sabbernden Hund, Renate vor einem zu großen Haufen Teleshopping-Impulskäufen und Frau Goebel vor dem Ende. Jeder von ihnen beschließt wegzulaufen; und zwar ins ostdeutsche „Paradies“ Tropical Islands. Es beginnt ein Abenteuertrip, bei dem sie viel verlieren, aber einander gewinnen.