Carsten Kiehne: Sagenhafter Nordharz

Der Autor Carsten Kiehne, einer der versiertesten Kenner der Harzer Sagenwelt, hat zwei neue Bücher rundum sein liebstes Thema veröffentlicht, die nun auch bei uns zu erhalten sind. „Sagenhafter Nordharz“ und „Kräutersagen aus dem Harz“ bieten einen tollen Überblick und geben detailliert Auskunft über verschiedenste Erzählungen aus der Region und heimischen Pflanzenwelt. Selbst für Kenner dürfte sich die ein oder andere Anekdote finden lassen, die bisher unbekannt war. Zudem gibt es in „Kräutersagen aus dem Harz“ viele tolle Kochrezepte, mit denen sich das Gelesene in ein kulinarisches Vergnügen verwandelt.

Markus Zusak: Nichts weniger als ein Wunder

Vom Autoren des Weltbestsellers „Die Bücherdiebin“: Es ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben und sie hassen. Zudem suchen die Brüder nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen. Schließlich ist es Clay, der viertälteste der Jungen, der beschließt, eine Brücke zu bauen, um die Vergangenheit zu überwinden.

Corina Bomann: Die Frauen vom Löwenhof – Trilogie

„Agnetas Erbe“, „Mathildas Geheimnis“ und „Solveigs Versprechen“ bilden die Löwenhof-Trilogie von Corina Bomann. Jeder dieser Teile handelt von einer Frauengeneration auf dem Löwenhof in Schweden. Authentisch, lebhaft und bildlich stellt die Autorin die drei Schicksale dar und bringt sie gelungen in eine Verbindung zueinander.

Elisabeth Herrmann: Zartbittertod

In dem neuen Thriller von Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann geht es um Mia und die rätselhafte Vergangenheit ihrer Familie. Aufgewachsen ist die Protagonistin in dem kleinen Chocolaterie-Geschäft ihrer Eltern. Seither hängt dort ein rätselhaftes Familienfoto an der Wand, das ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zeigt. Neben ihm stehen Mias Urgroßvater Jakob – damals noch ein Junge – und dessen Lehrherr Gottlob Herder. Jakob ist dunkelhäutig, der Lehrherr ist weiß. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als Kind aus dem damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ nach Deutschland gekommen ist, aber warum? Als Mia anfängt, Nachforschungen anzustellen, scheint sie ein düsteres Geheimnis aufzudecken, das sie in Gefahr bringt.

Marleen Finoulst: Schokolade macht schlau und andere Mythen

Der Gesundheitsmarkt boomt, vermeintliche Wundermittel, falsche Behauptngen und pseudoseriöse Internetartikel verunsichern sowohl Gesunde als auch Kranke. Da hilft das Buch zweier belgischer Ärzte vom Zentrum für Evidenzbasierte Medizin (EBAM), in Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest. 213 Mythen über Ernährung, medizinische Untersuchungen, Alltags- und soziale Fragen werden auf fragwürdige Studien zurückgeführt und kritisch betrachtet. Alle Artikel schließen mit dem Fazit, welche eigentliche Meinung hinter den „studiengestützten“ Mythen steht.

Louise Spilsbury: Wie ist es, wenn man arm ist?

Auf ganzseitigen Illustrationen wird das Thema „Armut und Hunger“ behandelt. Zudem werden die wichtigsten Kinderfragen zur Thematik ab fünf Jahren beantwortet. Eine kleine Katze ist ein stiller Begleiter durch das gesamte Buch. Den Kindern wird versucht zu erklären, warum es Armut gibt und was es bedeutet, nicht einmal das Nötigste zu haben. Manchen Menschen auf der Welt fehlt sogar sauberes Wasser und genug zu essen. Andere können ihre Kinder nicht zur Schule schicken.
Empfehlenswert für die Heranführung an ein wichtiges, aber auch schwieriges Thema für Kinder.

Rotz-Alarm – Kommissar Maus löst jeden Fall

Nach Läusen und Karies hat Kommissar Maus den nächsten Fall zu klären. Dieses Mal widmet er sich dem Erkältungsthema, da er zum grippigen Jonas nach Hause gerufen wird. Bakterien und Viren werden als freche Gauner dargestellt, vor denen es sich zu schützen gilt. Händewaschen wird dabei als Vermeidungstherapie besonders hervorgehoben. Auch dieser Band der Komissar-Maus-Reihe enthält eine asuführlich Doppelseite mit Sachwissen. Für Kinder sehr anschaulich und informativ gestaltet.

Heather Morris: Der Tätowierer von Auschwitz

Erst 2003, nach dem Tod seiner Frau Gita, vertraute sich Lale Sokolov der australischen Autorin Heather Morris an und erzählte ihr eine unglaubliche Geschichte.

1916 als Ludwig Eisenberg geboren, genannt Lale, wird der slowakische Jude im April 1942 nach Auschwitz deportiert. Schon bald war es im Konzentrationslager seine Aufgabe, als Tätowierer zu arbeiten und den neuankommenden Gefangenen Nummern in den Arm zu stechen. So auch im Juni 1942 der jungen Gita, in die er sich schnell verliebte. Aufgrund seiner privilegierten Stellung in Auschwitz gelang ihm das Überleben, trotz der im Winter 1944/45 erfolgten Deportation nach Mühlhausen. Auch Gita konnte überleben und so trafen sich die beiden wenig später in Bratislava und heirateten.

Alena Beek: Die Scherben des Schicksals

Die Scherben des Schicksals, Band 1,
Die Suche
Die Scherben des Schicksals, Band 2,
Die Entscheidung

Nach dem Fund von je einer geheimnisvollen Scherbe landen fünf Kinder zwischen elf und fünfzehn Jahren aus unterschiedlichen Kulturkreisen auf der geheimnisvollen Welt Nirma. Dort erfahren sie, dass sie als einzige diesen Planeten vor dem Untergang und der Dunkelheit retten können. Damit ihnen dies gelingt, müssen die Kinder zunächst weitere fünf Scherben finden, die auf Nirma versteckt sind. Die Orte, an denen die Scherben verborgen sind, sind in Rätseln beschrieben, die es zu lösen gilt. Die Suche führt die Kinder in die unterschiedlichsten Gebiete auf Nirma, in denen sie mit vielen gefährlichen Situationen konfrontiert werden. Um die Herausforderungen zu meistern, müssen sie jedoch ihre Vorurteile überwinden und lernen, sich aufeinander zu verlassen. Dabei stellen sie fest, dass in ihnen allen mehr steckt als ihnen bewusst war und dass man Freunde an den ungewöhnlichsten Orten findet, wenn man es nur zulässt.