Die Stadtbibliothek Ilsenburg erhält Förderung

Das Jahr 2020 mit den starken Einschränkungen im Kulturbereich (Schließungen und kaum Veranstaltungen in den Häusern selbst) hat die Einschätzung in unserem Haus reifen lassen, dass es an der Zeit für ein neues Instrument der Leseförderung ist.
Und da kommt man an Kamishibai – dem japanischen Erzähltheater – nicht vorbei. Die Anschaffung eines umfangreichen Angebotes für Kitas und Grundschulen ist bereits erfolgt. Es ist auch möglich, das Erzähltheater in Seniorenheimen oder bei der Tagespflege einzusetzen.
Die Einrichtungen können sich das Erzähltheater selbst mit verschiedenen Bildkartensets bei uns komplett ausleihen oder eine Veranstaltung zu einem bestimmten Thema in der Bibliothek direkt buchen. Die ersten Titel und die Theater sind bereits im Bestand verfügbar und können ausgeliehen werden.

Hinzu kommt die Anschaffung von drei Arbeitsstationen, die für die zukünftig geplante Mediensicherung und Einführung der Selbstverbuchung notwendig ist. Für die Stadtbibliothek Ilsenburg, als Medienzentrum des Nordharzes, ein weiterer Schritt zur mehr Service für die Leser und Schaffung von Angeboten, die vielfältig genutzt werden können.

Insgesamt erhält die Stadtbibliothek Ilsenburg aus dem Förderprogramm 4.348,60 €.

Vor Ort für Alle

Mit dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“ fördert der Deutsche Bibliotheksverband bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohner*innen. Primär geht es dabei um die Modernisierung und digitale Ausstattung der Bibliotheken. Ziel ist es, Bibliotheken als „Dritte Orte“ auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten.

Das Soforthilfeprogramm wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mittel hierfür stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. www.bibliotheksverband.de/soforthilfeprogrammprogramm

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) möchte Bibliotheken stärken, damit sie allen Bürger* freien Zugang zu Informationen ermöglichen. Der Verband setzt sich ein für die Entwicklung innovativer Bibliotheksleistungen für Wissenschaft und Gesellschaft. Als politische Interessensvertretung unterstützt der dbv die Bibliotheken insbesondere auf den Feldern Informationskompetenz und Medienbildung, Leseförderung und bei der Ermöglichung kultureller und gesellschaftlicher Teilhabe für alle Bürger*innen.
www.bibliotheksverband.de

Buchvorschläge für herbstliche Tage

Ein Gedankenspiel: was wäre, wenn das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 nicht gescheitert, sondern zehn Jahre zuvor erfolgt wäre? Bestsellerautor Bernhard Schlink beschäftigt sich in seinem neuesten Werk „20. Juli. Ein Zeitstück“ mit dieser Frage und konstruiert rund um die Thematik ein politisches Theaterstück, dass in einer Abiturklasse ausgetragen wird.

Um das Gedankenspiel fortzuführen: wenn Hitler in den 30er Jahren bereits aufgehalten worden wäre, wäre den Beteiligten die folgende Geschichte und das damit verbundene Leid erspart geblieben. In „Die Bibliothekarin von Auschwitz“ erzählt Antonio Iturbe von Dita Kraus. Als Kind kam sie mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Auschwitz. In einer der Baracken finden sich acht Bücher, die die kleine Dita von nun an bewachen soll. Eine gefährliche Aufgabe, die tödlich enden könnte.

Ganz viel neue Literatur

Auch über den Sommer konnte wieder viel Literatur angeschafft und eingearbeitet werden. Hier ein kleiner Teil der neuen Belletristik. Weitere Themenbereiche und Interessenkreise folgen. Einsehen können Sie unsere Neuerwerbungen nach Mediengruppen sortiert unter https://ilsenburg.bibliotheca-open.de/Mediensuche/Neuerwerbungen

Dank weiteren Fördermitteln und Zuschüssen können wir im Herbst noch umfangreich Literatur und Medien erwerben. Ihre Kundenwünsche können Sie uns gern per Mail mitteilen.

Lesesommer XXL erfolgreich beendet

Sarah Saatze aus Darlingerode las die meisten Bücher der Sommeraktion.

Der Lesesommer XXL konnte Anfang September mit einer Autorenlesung erfolgreich beendet werden. Insgesamt nahmen 60 Kinder an der sommerlichen Leseaktion teil. Sarah Saatze hatte dabei den meisten Elan, in den Ferien zu lesen und schaffte 20 Bücher. Zwei wären Minimum gewesen. Nach oben gab es wie immer keine Beschränkungen.

Eine Abschlussveranstaltung inklusive Lesung gab es auch. Die Wernigeröder Kinderbuchautorin Kathrin Baltzer stellte ihre Fünf-Wort-Geschichten vor. Dies war dank Fördergeldern des Landes Sachsen-Anhalt, des Bundes und des Bibliotheksverbandes möglich.

Kinderbuchautorin Kathrin Baltzer aus Wernigerode beim Vorlesen ihrer Fünf-Wort-Geschichten

Veranstaltung „Im Schatten der Hexen“ nach langem Warten endlich geglückt

Kathrin Hotowetz (rechts) beim Signieren ihrer Werke im Anschluss an die Lesung

Die Lesung „Im Schatten der Hexen“ mit Kathrin Hotowetz konnte nach mehrmaligem Verschieben auf Grund der Pandemie Ende August endlich stattfinden. Auch der Einlass nach 3G-Kriterien lief reibungslos, da das Publikum damit allmählich vertraut ist.

Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei der Autorin, ihren Helfern und beim verständnisvollen Publikum, dass trotz der Umstände großes Interesse an der Veranstaltung zeigte.

Neuer Web-OPAC

Seit Anfang Juli hat die Stadtbibliothek Ilsenburg einen neuen Web-OPAC. Unter www.ilsenburg.bibliotheca-open.de/Mediensuche/Einfache-Suche ist dieser zu finden. Wenn Sie sich dort mit Ihren bekannten Zugangsdaten (Benutzernummer des Bibliotheksausweises und Passwort) anmelden, können Sie Ihre ausgeliehenen Medien einsehen, verlängern, neue suchen und vorbestellen. Sie haben auch Einsicht in Ihre digital ausgeliehenen Medien und vieles mehr. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren.

Bibliotheksbesuch wieder ohne Termin möglich

Liebe KundInnen,

ab dem 1. Juni können Sie wieder ohne Termin und ohne negativem Testergebnis zur Ausleihe oder Verlängerung Ihrer Medien in die Bibliothek kommen. Maximal dürfen sich zehn Personen plus Personal in den Räumlichkeiten aufhalten. Ein Aufenthalt ist dann wieder bis zu 30 Minuten möglich. Sollte kein Korb vorhanden sein, warten Sie bitte draußen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Lesekaiserinnen würdigen

Glücklich zeigen sich Enie Hendrysiak, Nele Kirchner und Alina Nüse (v. l.) über ihre Urkunden und Preise, die sie bei unserem Lesewettbewerb trotz der widrigen Umstände gewonnen haben. Die drei Mädels der Marianne-Buggenhagen-Schule in Oehrenfeld haben bereits zum dritten Mal den Titel „Lesekaiserin“ erworben.

Wir gratulieren aus der Ferne recht herzlich!