Sachliteratur

Marleen Finoulst: Schokolade macht schlau und andere Mythen

Der Gesundheitsmarkt boomt, vermeintliche Wundermittel, falsche Behauptngen und pseudoseriöse Internetartikel verunsichern sowohl Gesunde als auch Kranke. Da hilft das Buch zweier belgischer Ärzte vom Zentrum für Evidenzbasierte Medizin (EBAM), in Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest. 213 Mythen über Ernährung, medizinische Untersuchungen, Alltags- und soziale Fragen werden auf fragwürdige Studien zurückgeführt und kritisch betrachtet. Alle Artikel schließen mit dem Fazit, welche eigentliche Meinung hinter den „studiengestützten“ Mythen steht.


Heather Morris: Der Tätowierer von Auschwitz

Erst 2003, nach dem Tod seiner Frau Gita, vertraute sich Lale Sokolov der australischen Autorin Heather Morris an und erzählte ihr eine unglaubliche Geschichte.

1916 als Ludwig Eisenberg geboren, genannt Lale, wird der slowakische Jude im April 1942 nach Auschwitz deportiert. Schon bald war es im Konzentrationslager seine Aufgabe, als Tätowierer zu arbeiten und den neuankommenden Gefangenen Nummern in den Arm zu stechen. So auch im Juni 1942 der jungen Gita, in die er sich schnell verliebte. Aufgrund seiner privilegierten Stellung in Auschwitz gelang ihm das Überleben, trotz der im Winter 1944/45 erfolgten Deportation nach Mühlhausen. Auch Gita konnte überleben und so trafen sich die beiden wenig später in Bratislava und heirateten.


Alexandra Reinwarth: Am Arsch vorbei geht auch ein Weg - Für Mütter

Die Bestsellerautorin Alexandra Reinwarth variiert ihr Mantra „Am Arsch vorbei geht auch ein Weg“ ein weiteres Mal und nimmt sich das weite Feld der Mutterschaft vor, in dem Frau sowieso nichts richtig machen kann. Humorvoll, manchmal schnoddrig, immer auf den Punkt getroffen schildert sie die Höhen und Tiefen, Glücksmomente und Stolperfallen des Lebens mit Kind und plädiert zu einer entspannten Einstellung, die fast durchgängig alle Fünfe gerade sein lässt.


Philipp Wolk: Kein Geld macht auch nicht glücklich

Der Finanzexperte Philipp Wolk und der Kinderbuchautor Jochen Till zeigen mit dem vorliegenden Werk wie unterhaltsam ein Zusammenspiel von humorvoller Unterhaltungsliteratur mit fundiertem Fachwissen aussehen kann. In kurzweiligen Geschichten, die direkt aus dem Alltag gegriffen sind, erfährt der Laie alles Wichtige über Sparmöglichkeiten, wichtige Versicherungen, Aktien, Rente etc. Die einzelnen Geschichten lesen sich flüssig und sind mit jeder Menge Humor gespickt. Gerade für Anfänger in Finanzangelegenheiten ist es ein schöner Einstiegstitel.


Heiko Bruns - Besser leben ohne Auto

Der leicht lesbare Band wendet sich an Menschen, die auf einen eigenen Wagen verzichten und sich zu Fuß, mit dem Rad, dem Nahverkehr oder der Bahn fortbewegen wollen. Er stellt die positiven Auswirkungen in den Vordergrund und bietet zunächst ein Übungsprogramm, um sich langsam vom Auto zu trennen. Dann geht es um finanzielle und gesundheitliche Vorteile, praxisnahe Tipps für das Radfahren, den Transport von Lasten, die Organisation von Reisen und autoloses Leben mit Kindern. Ab und zu finden sich einige Erfahrungsberichte. Die Machart des mit Farbfotos, Checklisten und einem Anhang mit Links und Literaturhinweisen ausgestatteten Bandes erinnert ein wenig an Ratgeber der Stiftung Warentest.