Hexen, Schnaps & Liebeskummer

Lesung mit Kurt Wünsch und Roland Rittig

Pünktlich zu Walpurgis präsentiert der Kneipp-Verein Ilsenburg in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Stadtbibliothek Ilsenburg am 25. April um 19 Uhr eine Buchlesung der besonderen Art. Versprochen wird ein humorvoller, unterhaltsamer Abend mit viel Hintersinn.

Wann: 25. April 2019 um 19 Uhr

Wo: Marienhofsaal der Stadtbibliothek Ilsenburg, Marienhöfer Str. 9b, 38871 Ilsenburg

Eintritt: 5,00 € (Karten erhalten Sie in der Stadtbibliothek Ilsenburg)

Corina Bomann: Die Frauen vom Löwenhof – Trilogie

„Agnetas Erbe“, „Mathildas Geheimnis“ und „Solveigs Versprechen“ bilden die Löwenhof-Trilogie von Corina Bomann. Jeder dieser Teile handelt von einer Frauengeneration auf dem Löwenhof in Schweden. Authentisch, lebhaft und bildlich stellt die Autorin die drei Schicksale dar und bringt sie gelungen in eine Verbindung zueinander.

Elisabeth Herrmann: Zartbittertod

In dem neuen Thriller von Bestsellerautorin Elisabeth Herrmann geht es um Mia und die rätselhafte Vergangenheit ihrer Familie. Aufgewachsen ist die Protagonistin in dem kleinen Chocolaterie-Geschäft ihrer Eltern. Seither hängt dort ein rätselhaftes Familienfoto an der Wand, das ein lebensgroßes Nashorn aus Schokolade zeigt. Neben ihm stehen Mias Urgroßvater Jakob – damals noch ein Junge – und dessen Lehrherr Gottlob Herder. Jakob ist dunkelhäutig, der Lehrherr ist weiß. Mia ist zwar bekannt, dass ihr Vorfahr als Kind aus dem damaligen „Deutsch-Südwestafrika“ nach Deutschland gekommen ist, aber warum? Als Mia anfängt, Nachforschungen anzustellen, scheint sie ein düsteres Geheimnis aufzudecken, das sie in Gefahr bringt.

Marleen Finoulst: Schokolade macht schlau und andere Mythen

Der Gesundheitsmarkt boomt, vermeintliche Wundermittel, falsche Behauptngen und pseudoseriöse Internetartikel verunsichern sowohl Gesunde als auch Kranke. Da hilft das Buch zweier belgischer Ärzte vom Zentrum für Evidenzbasierte Medizin (EBAM), in Zusammenarbeit mit Stiftung Warentest. 213 Mythen über Ernährung, medizinische Untersuchungen, Alltags- und soziale Fragen werden auf fragwürdige Studien zurückgeführt und kritisch betrachtet. Alle Artikel schließen mit dem Fazit, welche eigentliche Meinung hinter den „studiengestützten“ Mythen steht.