Romane

Margaret Atwood : Hexensaat

Innerhalb einer Reihe zum 400. Todestag von William Shakespeare konzipierter Neuerzählungen seiner Werke bearbeitete die kanadische Autorin „Der Sturm“, eine Liebeskomödie. Es geht darin um Prospero, der mit seiner Tochter auf einer Insel lebt, auf der nun seine missliebigen Verwandten, die ihn um den Thron gebracht haben, gestrandet sind. Prospero will Rache nehmen. Die Autorin macht daraus eine fulminante Komödie über den Theaterregisseur Felix, der sich an seinen Widersachern, die ihn um seine Karriere gebracht haben und inzwischen Ministerposten bekleiden, rächen will. Bis Felix sein Vorhaben in die Tat umsetzen kann, inszeniert er Shakespeare-Dramen in einer Justizvollzugsanstalt mit einer Gruppe williger Insassen. Als sich die Minister zum Besuch ankündigen, empfängt er sie mit einem „interaktiven Theaterstück experimenteller Natur“, in dem der wahre Charakter seiner Widersacher enttarnt wird. Aber auch Felix erfährt durch die Arbeit mit den Gefangenen eine Läuterung.


Sabri Louatah - Eine französische Hochzeit

Frankreich kurz vor den Präsidentschaftswahlen: Erstmals stellt sich ein Kandidat arabischer Herkunft der Herausforderung. Chaouch ist intelligent und charismatisch, seine Chancen stehen gut. Da wird er bei einem Wahlkampfauftritt angeschossen. Attentäter ist der 18-jährige Krim Nerrouche, der aus einer Familie algerischer Einwanderer stammt. Chaouch wird so schwer verletzt, dass er sein Amt zunächst nicht antreten kann. In Frankreich gibt es heftige Unruhen. Krim wird verhaftet, seine Familie steht unter Generalverdacht. Aber wer steckt wirklich hinter dem Anschlag? „Eine französische Hochzeit“ ist der 1. Band der Familiensaga „Die Wilden“, deren beide Folgebände im Herbst 2018 und 2019 erscheinen werden. Der in Frankreich sehr erfolgreiche Politthriller soll als Fernsehserie adaptiert werden, was den Erfolg der hochaktuellen und spannenden Familiensaga noch vergrößern wird. Ein Stammbaum der Familie Nerrouche am Anfang des Romans, sowie ein Überblick über die Figuren am Ende helfen dem Leser, den Überblick zu behalten.


Julia Stagg - Mon Dieu, was für ein Fest!

Ganz Fogas stimmt sich auf das jährliche Dorffest ein. Nur Christian Dupuy steht der Sinn so gar nicht nach Feiern: Monate hat’s gedauert, bis der nette, selbstlose Bauer gemerkt hat, dass sein Herz für Véronique schlägt. Nur: Wie soll er, ein Greenhorn in Liebesdingen, ihr das jetzt gestehen?! Dazu kommt noch die Sorge um Fogas‘ Zukunft. Der Bürgermeister des Nachbarorts versucht gerade mit intriganten Tricks, Fogas’ Eingemeindung zu erreichen, und scheint sogar ein paar von Christians Freunden auf seine Seite gezogen zu haben. Doch Fogas wäre nicht Fogas, wenn seine Einwohner das Vorhaben nicht auf gewitzte und höchst originelle Weise zu verhindern wüssten …


Yrsa Sigurdardóttir - SOG

Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist
Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht …